Header Interview mit Benedict Gross

Folge 10: Der „Deutsche Project Excellence Award“ der GPM

Benedict_Gross
Benedict Gross ist Programmleiter des „Deutschen Project Excellence Awards“ der GPM

Es muss da etwas geben, dass normale Projekte von außergewöhnlichen unterscheidet. Einen Unterschied zwischen Befriedigung und Begeisterung bei der Zielerreichung. Der Grund, warum von manchen Projekten noch jahrelang erzählt wird, warum sie Startpunkte von Karrieren markieren, Beginn von Freundschaften waren, Unternehmen verändert und markante Spuren in der Gesellschaft hinterlassen haben – und andere Projekte dagegen einfach nur abgewickelt werden.

Die GPM nennt dieses Phänomen Project Excellence und vergibt seit 18 Jahren den Deutschen Project Excellence Award (DPEA) an Projekte mit herausragenden Leistungen. Das zugrundeliegende Project Excellence Modell wurde jetzt komplett überarbeitet – und doch im Kern erhalten worden . In neun Haupt- und 23 Teilkriterien beschreibt das Modell Aspekte, die ein Projekt excellent machen und dies unabhängig von etablierten Standards.

Andreas Haberer
Andreas Haberer ist Sprecher und Moderator des Podcasts IT Projektmanagement der Bundesvereinigung IT Projektmanagement.

Ich freue mich, dass ich heute für Sie, Benedict Gross, den Programmleiter des „Deutschen Project Excellence Awards“ der GPM zu einem Interview gewinnen konnte.
Seit seiner ersten Assessorenschulung im Jahr 2008 ist er von der Idee des Project Excellence Modells begeistert und hat seit 2011 an dessen Weiterentwicklung mitgearbeitet. Als Projektleiter und Berater sammelte er Erfahrung in verschiedenen Branchen, hat einen fachlichen Schwerpunkt im Krisen- und Risikomanagement und ist nach IPMA und PMI zertifiziert. Freuen Sie sich heute auf den ersten Teil unseres Interviews zum „Deutschen Project Excellence Award“