Audio

www.Advantage-IT.de launched neuen Webauftritt

In den letzten Monaten hat sich bei uns viel getan, auch wenn es in der Kommunikation nach außen etwas ruhiger war. Unser Schwerpunkt wird sich zukünftig mehr in Richtung CERT, Projektmanagement Assessments und Projektmanagement Audits verlagern. Dazu aber mehr in Kürze.

Im heutigen Blogbeitrag freuen wir und besonders eine sehr erfreuliche Information bekannt zu geben. Unsere Muttergesellschaft, die Advantage-IT GmbH hat ihre neue Webseite: http://www.Advantage-IT.de gelaunched. Dies ist der erste Schritt für eine umfangreiche Marketingaktion, die in den nächsten Tagen startet.

„Die Advantage-IT bildet das Bindeglied zwischen Ihnen als Auftraggeber, Ihrem Projektteam und Ihren externen IT-Dienstleistern. Dabei steuern sie Ihre Projekte und Dienstleister auf Wunsch über den gesamten Projektverlauf hinweg“
Komplettbetreuung von IT-Projekten aus einer Hand: Projektspezifikation, Ressourcenplanung, On- Off Boarding von externen, Projektmanagement, Controlling, Prüfspezifikationen und Abnahmen.

„Zahlreiche Unternehmen vergeben ihre IT-Projekte über Werksverträge an externe Anbieter. Genau hier setzen wir an, denn um ein „Werk“ beauftragen zu können, muss dieses so beschrieben sein, dass ein potenzieller Auftragnehmer messbare Arbeitspakete daraus ziehen und bei Projektabschluss auch gegen definierte Prüfkriterien eine Abnahme durchführen kann“, so Andreas Haberer, Geschäftsführer der Advantage-IT GmbH.

  • Wir ermitteln gemeinsam mit Ihnen Ihre genauen Bedarfe und Projektanforderungen, erstellen daraus fundierte Leistungsbeschreibungen, Pflichtenhefte, User Storys und Product Backlogs. Sie sind Auftragsbasis, erfüllen formale Kriterien und sind dabei ausreichend detailliert, um den Auftragnehmer bei kreativen Alternativlösungen nicht zu sehr einzuschränken.
  • Auf Wunsch begleiten wir Ihre IT-Projekte über den gesamten Projektverlauf hinweg. Wir unterstützen und coachen den Projektleiter bei der Projektorganisation, der Festlegung der Prozesse und KPIs und können auch das gesamte Projektcontrolling mit anbieten (Budget- und fachliches Fortschrittscontrolling).
  • Bei Bedarf können wir aus unserem umfassenden Netzwerk an freien IT-Experten Projektleiter, Softwareentwickler, Techniker oder Architekten temporär für die Projekte unserer Kunden anheuern.
  • Im laufenden Projekt sorgen wir für regelmäßige Fortschrittsberichte und führen auf Wunsch PM Assessments durch, um den Status Quo, sowie die Rahmenbedingungen fortlaufend zu überprüfen.
  • Mithilfe von QS Assessments können wir die Wirksamkeit der im Projekt getroffenen Qualitätssicherungsmaßnahmen bewerten und bei veränderten Anforderungen auch bedarfsgerecht anpassen. Dabei können wir auch die Moderation von Workshops und Meetings übernehmen, um den Projektfortschritt zu unterstützen.
  • Bei Abschluss des Projektes oder eines Meilensteines, begleiten wir als IT-Sachverständige die Erstellung von Prüfspezifikationen, die Teilabnahmen und Abnahmen (auch Sprintreviews). Falls nötig, sorgen wir für die Durchführung von Nachbesserungen durch den Dienstleister und steuern auch den Geldmittelfluss.

Folge 28: Projektmarketing Teil II

Wie bereits Paul Watzlawik sagte: Man kann nicht nicht kommunizieren. Was aber muss ich wie an wen über welche Kanäle im Unternehmen kommunizieren, um eine positive Wahrnehmung des Projektes zu sichern?
Ich fasse eine Vielzahl solcher Maßnahmen unter dem Überbegriff „Projektmarketing“ zusammen. Bei diesem zweiten Teil geht es um die konkrete Umsetzung des Projektmarketings, Projektmarketingstrategien, die Beziehung zwischen Projektmarketing und Stakeholdermanagement, Qualitätssicherungsaspekte und natürlich Kosten, die für Projektmarketing einzuplanen sind.
Wenn Sie als Auftraggeber oder Projektleiter arbeiten, sollten Sie diese Podcastserie auf keinen Fall verpassen.

Folge 27: Projektmarketing

Das Projekt ist zu Ende! Alle Anforderungen sind erfüllt und die Abnahme war erfolgreich. Nun kann das Projektergebnis endlich produktiv gehen. Doch die Rechnung wurde nicht mit den Anwendern gemacht. Sie wurden über den Projektverlauf hinweg nie wirklich befragt, wurden kaum in das Projekt eingebunden und fühlten sich insgesamt übergangen. Innerer Protest machte sich bereits früh breit.
Die Konsequenz daraus: Das Projektergebnis wird zwar eingeführt, aber keiner arbeitet damit. Das Projekt wurde in Time, in Budget und in Quality erfüllt. Theoretisch ein voller Erfolg und aber praktisch ein Fehlschlag, denn die Akzeptanz tendiert gegen null. Was ist da nur passiert?
Die Projektleitung hat versäumt die zukünftigen Anwender ins Boot zu holen. Diejenigen, die zukünftig mit dem Projektergebnis arbeiten sollen und das eigentliche Businesswissen haben, fühlten sich übergangen. Ihre Kritik wurden beiseite gewischt…die Projektleitung glaubte zu Wissen was für die Anwender gut ist. Doch die Anwender haben sich zwischenzeitlich andere Lösungen geschaffen…egal wie toll das Projektergebnis auch sein mag…wenn es von den Anwendern nicht abgenommen wird, ist es post mortem ein Fehlschlag.

Aber was kann man tun um solche Fehler zu vermeiden? Die Antwort liegt im Stakeholdermanagement- konkret im Projektmarketing. In den nächsten beiden Folgen beschäftigen wir uns primär mit diesem Thema. Ich wünsche Euch im Voraus schon viel Spaß und allzeit grüne Meilensteine!

Grüße
Andreas Haberer

Folge 26: Wie muss ein wirksames IT Freelancer Profil aussehen?

Ziel aller unternehmerisch denkenden IT-Freelancer ist es, eine möglichst hohe Jahresauslastung zu erreichen. Das ist allerdings bei genauer Betrachtung gar nicht so einfach. Ist man in einem laufenden Projekt gebunden, dann steckt man dort häufig zu mehr als 100% der verfügbaren Zeit fest.

Dazu kommt, dass vom Auftraggeber häufig eine „optionale Verlängerung“ vertraglich in Aussicht gestellt wird. Erschwerend kommt oben drauf, dass diese „Option“ oftmals erst wenige Tage vor Ablauf gezogen wird.
Es ist also gar nicht so einfach, sich auf der einen Seite rechtzeitig um ein Folgeprojekt zu bemühen wenn man auf der anderen Seite weiß, dass der aktuelle Auftraggeber evtl. auf den letzten Drücker kommt und das laufende Projekt verlängern möchte-, was selbstverständlich die bequemste Art der Auftragsakquise ist.
Doch was ist, wenn die erhoffte Verlängerung am Ende ausbleibt? Und das wird ohne Zweifel irgendwann passieren, denn es ist die Basis unseres Geschäftsmodells, das man uns unkompliziert einsparen kann, indem man ein Auftrag eben einfach nicht mehr verlängert.
Egal ob Sie sich frisch selbständig gemacht haben und jetzt einen Auftrag suchen- oder ob Ihr letzter Auftrag gerade ausgelaufen ist.
Wenn das so ist, schalten wir um auf den Modus „Projektakquise“.
Und in diesem Modus heißt es, selbst aktiv zu werden. Ein dafür unverzichtbares Mittel ist das CV, oder Skill-Profil. Es ist Ihre Eintrittskarte zum nächsten Projekt.

Weil das für alle IT Freelancer gilt, ist der Inhalt auch so wichtig. Denn damit machen sie Ihre Expertise für Ihre Zielgruppe sichtbar. Kleinste Änderungen am CV können bereits darüber entscheiden, ob Sie in die engere Wahl bei der Kandidatenauswahl kommen, oder nicht. Verpassen Sie daher die heutige Folge in dem wir uns die Frage stellen, wie ein wirksames IT Freelancer Profil eigentlich aussehen muss.

Scheinselbständigkeit…oder Hexenjagd auf selbständige IT ‚ler?

In Deutschland wird vor allem die IT Branche seit Jahren immer wieder durch das Thema „Scheinselbständigkeit“ in Unruhe versetzt. Es gab in der Vergangenheit keine klaren gesetzlichen Kriterien, anhand derer man ausschließen konnte, als Selbständiger oder Freiberufler selbst als „scheinselbständig“ zu gelten. Im November 2015 wurde nun ein Gesetzesentwurf vorgestellt, der Klarheit in diese Rechtsunsicherheit bringen sollte. Liest man diesen Entwurf, hat man das Gefühl, dass nicht nur der klassische Dienstvertrag abgeschafft und kriminalisiert werden soll, man könnte fast meinen dass hier eine regelrechte Hexenjagd auf selbständige IT’ler angebahnt wird. Wer hat daran Interesse? Wollte unsere Regierung nicht gerade dieses Spezialistentum fördern? In der heutigen Folge unseres Podcasts geht es um die heute bereits spürbaren Auswirkungen dieses Gesetztes in der IT Branche und um den Sachstand dieses neuen Gesetzes.

Folge 24: Projektmanagementzertifizierungen

Vom berühmten chinesischen Philosoph Konfuzius stammt das folgende Zitat:

Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln:

  • Erstens durch Nachdenken: Das ist der edelste.
  • Zweitens durch Nachahmen: Das ist der leichteste.
  • Drittens durch Erfahrung: Das ist der bitterste.

Nun sind ein paar Tage vergangen, seit Konfutius diese Weisheit auf die Welt losgelassen hat und in Bezug auf Projekte wurden viele, ja- zum Teil auch bittere Erfahrungen gemacht. Glücklicherweise nicht umsonst, denn aus vielen dieser Erfahrungen wurden Lehren gezogen. Über Jahre und Jahrzehnte hinweg entwickelten sich Werte, Kompetenzen, Prozesse und Methoden die Einfluss auf das Gelingen von Projekte zu haben scheinen.

Diese Lehren wurden angewandt und über Jahrzehnte hinweg weiter verbessert. Heute finden wir viele dieser Erkenntnisse in diversen Projektmanagement Zertifizierungen wieder.

Diese Zertifizierungen erlangen einen immer größeren Stellenwert in der Wirtschaft. Ein selbständiger IT Projektmanagementberater kann es sich kaum noch leisten, keine Zertifizierung vorweisen zu können.

Aber auch für angestellte Projektmanager und Projektmitarbeiter wird zertifiziertes und damit nachgewiesenes Projektmanagementwissen immer wichtiger. Doch welche Zertifizierung macht Sinn? Wo genau liegt eigentlich der Unterschied? Gibt es für die IT Branche eine Zertifizierung die man vorziehen sollte?

In den nächsten beiden Folgen meines Podcastes werde die gängigen Projektmanagementzertifizierungen einmal für Sie gegenüberstellen.

Folge 23: Führung Teil 2

In der vergangen Woche hatten wir uns mit dem Thema Führung beschäftigt und uns gefragt, wie Führung entsteht und wie kommt es überhaupt dazu, dass Menschen ihre Souveränität aufgeben und sich anderen unterordnen? Wir fragten uns, warum das einigen Führungskräften gelingt, aber anderen nicht?

Erfahren Sie im zweiten Teil dieser Folge wie es weitergeht mit diesen uralten Wirkprinzipien durch die Führung überhaupt er möglich wird. Erfahren Sie wie Sie es schaffen ein Projektteam hinter sich zu vereinen und auf gemeinsame Ziele auszurichten.

Folge 22: Führung Teil 1

Vom französische Feldherr und Kaiser Napoleon Bonaparte stammt das Zitat:

„Es gibt keine schlechten Mannschaften, Marschall. Es gibt nur schlechte Offiziere.“

 

 

Als erfahrener Kriegsherr und Kaiser kannte und schätzte Napoleon also den Wert und die Wichtigkeit seiner Führungskräfte.

Auch als IT-Projektleiter hat man die Führungsverantwortung für das Projektteam und die zu erreichenden Projektziele.

Aber was bedeutet eigentlich Führung?

Wie entsteht Führung und wie kommt es überhaupt dazu, dass Menschen ihre Souveränität aufgeben und sich anderen unterordnen?

Warum gelingt das einigen Führungskräften, aber anderen nicht?

Erfahren Sie in dieser Folge die uralten Wirkprinzipien durch die Führung überhaupt er möglich wird. Erfahren Sie wie Sie es schaffen ein Projektteam hinter sich zu vereinen und auf gemeinsame Ziele auszurichten.

Folge 21: Der Projektsaboteur

In der heutigen Sendung möchte ich ihnen zeigen, wieviel Spaß es macht sich einmal aktiv in die Rolle eines Projektsaboteurs hinein zu versetzen. Daraus ergeben sich erstaunliche Erkenntnisse. Hören Sie selbst, was ich im Seminar einer Kollegin vor einigen Wochen erleben durfte.

Folge 20: Der Projektmanagementflüsterer

Führung gehört zu den elementarsten Aufgaben eines Projektleiters. Doch führen ist nicht etwas, das man sich aus Büchern heraus alleine aneignen kann. Sicher gibt es Naturtalente, die einfach eine Führernatur sind. Doch auch als normalsterblicher kann man es zu passablen Führungseigenschaften bringen.

Führung insgesamt hat eine Reihe von Aspekte. Einer davon ist die Kommunikation. Die heutige Folge 20 trägt den Titel „Der Projektmanagementflüsterer“ und es geht dabei um eine sehr spannende Erfahrung, die ich im Bereich der non-verbalen Kommunikation gemacht habe.